Rezension- Die unverhofften Zutaten des Glücks von Deborah Mc Kinlay


285 Seiten- Heyne Verlag
ISBN:  978-3-453-26905-7

Inhalt:
Die vierzig jährige Eve ist geschieden und lebt ein ruhiges Leben. Sie schreibt einen Leserbrief an den Bestsellerautor Jack Cooper. Dieser antwortet ihr sogar auf den Brief. So beginnt sich zwischen den beiden eine Brieffreundschaft zu entwickeln. Das Kochen ist für beide eine Leidenschaft und so schicken sie sich anfangs viele Kochtipps.
Aus diesem Austausch wird eine starke Verbindung. Sie unterstützen sich gegenseitig in ihrem Leben und geben sich Mut.
Eves Tochter plant zur Zeit ihre Hochzeit, für Eve sollte dies eigentlich etwas Positives sein, doch da sie ihrer Tochter nie richtig Mutter war, weiß sie nicht wie sie sich verhalten soll. Es beginnt eine schwere Zeit für Eve und sie muss versuchen, ihre Panikattacken, ihrer Tochter zu liebe, in den Griff zu bekommen, damit sie dieser endlich eine Mutter sein kann.

Auch Jack Cooper, hat es momentan nicht leicht. Er ist grade dabei, die Scheidung von seiner zweiten Frau zu verarbeiten. Die Trennung belastet ihn und er hatte daran zu knabbern. Dies zeigt sich auch an seiner Kreativität. Er schafft es nicht mehr, sein Buch weiter zu schreiben und gerät in eine Schreibblockade. Doch die Briefe die er mit Eve austauscht gaben ihm Mut. Er lenkte sich mit seiner Leidenschaft, dem Kochen ab.
Doch dann kommt ihm eine Idee. Er möchte Eve kennen lernen, er will sich mit ihr in Paris treffen. Als er Eve diesen Vorschlag macht, ist sie sehr verunsichert. Soll sie es wagen und ihre Brieffreundschaft aufs Spiel setzten ?

Meine Meinung:
Der Roman " Die unverhofften Zutaten des Glücks" ist keine Liebesgeschichte, so wie man vom Cover und dem Klappentext her denken würde. Dennoch finde ich das Cover sehr stimmig. Er passt sehr gut zum Inhalt des Buches, auch wenn er nicht viel darüber verrät.
Die Handlung wird von Kapitel zu Kapitel mal von Eve und mal von Jack erzählt. Eve und Jack haben mir sehr gut gefallen. Ich konnte mich sowohl in Jack als auch in Eve gut hinein versetzen. Dennoch hatte ich eine größere Sympathie für Eve. Sie kam mir menschlicher vor und mit mehr zu ergründenden Geheimnissen. Jack ist da eher ein Charakter, der trotz seiner Probleme selbstbewusst ist und seinen Humor nicht ablegt.
Die Handlung ist sehr ruhig geschildert, manchmal auf Kosten der Spannung. Für meinen Geschmack hätte noch mehr passieren können. Dennoch habe ich immer mit großer Erwartung auf die nächsten Briefe der beiden gewartet.
Leider konnte mich der Roman nicht ganz packen und mitnehmen. Er war an manchen Stellen zu langatmig. Die Sätze waren immer sehr sachlich gehalten, das war nicht immer fesselnd.

Obwohl ich es etwas schwer hatte mit diesem Roman, fand ich ihn schön. Er weckt die Lust auf das Kochen und zeigt, dass auch ein Autor nicht immer vor Ideen strotzt, wie Jack Cooper beweist.

geschrieben von Sarah L.





Heyne Verlag: http://www.randomhouse.de/Buch/Die-unverhofften-Zutaten-des-Gluecks-Roman/Deborah-McKinlay/e433498.rhd

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lieblingszitat aus Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

Ist es wirklich für immer ?

Ein wundervolles und bewegendes Buch